Was braucht Britz?

Bericht vom 2. Britzer Nachbarschaftsforum am 29.04.2019

Das zweite Britzer Nachbarschaftsforum fand Ende April statt. Festlich geöffnet war die Stadtmissionsgemeinde für alle Britzerinnen und Britzer, die ihren Kiez mitgestalten wollen. Es kamen knapp vierzig Menschen mit ganz unterschiedlichen Anliegen. Darunter waren Vertreter/-innen von Initiativen und Behörden, Mitglieder von religiösen Gemeinden und natürlich Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Stadtteil. Die Versammlung stand unter dem Motto „Was braucht Britz? Wünsche für die Zukunft“.

Britzerinnen und Britzer beim 2. Nachbarschaftsforum
Bildquelle: BENN Britz

Zunächst wurde in der großen Runde an das erste Forum angeknüpft. Auf einer Karte des sozialen Britz hatten wir im Januar gemeinsam alle wichtigen Orte verzeichnet. Sie wurde jetzt im Entwurf betrachtet. Die letzten fehlenden Einträge wurden von findigen Britzerinnen notiert. Als nächstes wird die Karte derzeit mit schicker Grafik versehen und bald darauf gedruckt.

Thementische beim BENN Britz Nachbarschaftsforum
Graphic Recording: Jana Kreisl

Nach einer Stärkung am vielfältigen Buffet fanden wir uns in kleinen Gruppen zusammen. Gesprochen wurde über Themen, die unser Alltagsleben besonders betreffen. Am ersten Tisch ging es um die gemeinsame Nutzung des öffentlichen Raums. Einige Erfolge gab es in der letzten Zeit: z.B. die zusätzlich aufgestellten Mülleimer im Buschkrugpark, die Treppe neben der Fritz-Karsen-Schule zum Fennpfuhl wurde repariert und der Park am Buschkrug hat auf Anregung von Bürger-/innen Toiletten bekommen. Aber es bleibt viel zu tun: viele Radwege sind immer wieder von Grünzeug zugewuchert und widerrechtlich geparkte Autos an Überwegen und Ecken, sind ein Ärgernis. Eigeninitiative ist hier nicht immer erwünscht oder erlaubt. Einfach hinnehmen muss man das nicht, sondern lieber an zuständige Stellen melden. Das Ordnungsamt hat eine Handy-App dafür: „Ordnungsamt-Online“.

Andere fragten nach einem Britz für junge Leute. Viele gute Ideen kamen zustande. Die öffentlichen Plätze und Siedlungen sollten mehr „bespielt“ werden! Britzer Mädchen haben großen Bedarf an Schwimmkursen.

Eine dritte Gruppe diskutierte knifflige Fragen zur Wohnungssuche von geflüchteten Menschen. Die große Herausforderung ist, dass es zu wenige bezahlbare Wohnungen gibt. So ist die Wohnungsnot bei Jobcenter-Kunden am größten. Dazu kommt, dass Geflüchtete teilweise noch zusätzliche Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt erfahren, z.B. aufgrund von Sprachbarrieren. Deshalb braucht es hier ehrenamtlichen Beistand bei Wohnungsbesichtigungen.

Zu guter Letzt wurde noch die Idee eines Britzer Kiezfestes besprochen. Viele Feste werden jedes Jahr in Britz gefeiert – das Hufeisenfest, das Siedlerfest, die Britzer Baumblüte und so weiter. Aber alle Feste richten sich an eine bestimmte Gruppe. Deshalb hatte Herr Otparlik, der Pastor der Stadtmissionsgemeinde die Idee zu einem „Tisch der Kulturen“ – einem interkulturellen Kiezfest für alle. Im Spätsommer wollen wir nun gemeinsam feiern! Wer bei der Organisation mit dabei sein möchte, meldet sich bitte im BENN-Büro.

Das nächste Nachbarschaftsforum findet am Samstag, den 24. August 2019 statt. Themenvorschläge sind herzlich willkommen.