Winterfeuer im Hufeisen: Gemeinsam gegen die Kälte

Im Januar fängt der Winter erst so richtig an. Die Erinnerung an den goldenen Herbst verblasst, die Ferien und Feiertage sind vorbei, die nasse Kälte wird zur Normalität. In dieser trüben Zeit haben die Eltern der Initiative „Vernetzt gegen Rechts“ ein Zeichen gesetzt: in der Mitte der Hufeisensiedlung wurde ein Feuer angezündet. Ein Feuer, das die Kinder und Erwachsenen aus allen Ecken von Britz zusammen bringt und wärmt. Ein Feuer, das den weihnachtlichen Geist am Leben hält und ein bisschen Feierlichkeit auch für diejenigen bringt, die das höchste christliche Fest nicht selbst begehen. Ein Feuer, das mit Stockbrot, Würstchen und Marshmallows einfach Lust auf den Sommer macht!

Am letzten Samstag im Januar kamen etwa 60 kleine und große Menschen zum Feuer an den Hufeisenteich. Die Kälte und der Nieselregen waren egal, viel wichtiger: wie rolle ich den Teig am dünnsten um den Stock, damit das Stockbrot schön knusprig wird? Was ist dran am amerikanischen Brauch, zuckrige Marshmallows zu rösten? Und wo kriegen wir schnell noch ein paar mehr Tassen für den Kinderpunsch her? Zum Glück war der Britzer Bürgerverein mit einem kleinen Tisch dabei. Da konnten wir noch ein paar umweltfreundliche Papierbecher bekommen. In der Dämmerung gab es dann noch ein Bilderbuchkino. In Decken eingepackt konnte das Publikum die schön gezeichneten Bilder auf der Leinwand anschauen und dazu zwei Geschichten hören.

Der Zauber des Winterfeuers stieg zischend und fauchend als große Dampfwolke zum Himmel, als ein Eimer Wasser aus dem Hufeisenteich die letzte Glut löschte.