Teil-Auszug aus der Haarlemer Straße im März 2019

Die Gemeinschaftsunterkunft ist von verschiedenen Baumängeln betroffen. Deshalb beschloss das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) im März den Auszug aus einem Teil der Gebäude. Insgesamt 270 Menschen, vorrangig Familien, waren davon betroffen. Sie mussten in die neue Unterkunft für Geflüchtete in der Chris-Gueffroy-Allee 47-65 umziehen. Diese ist nur wenige Busstationen entfernt und im Bezirk Treptow-Köpenick gelegen. Der Umzug erfolgte bereits zur Mitte des Monats und wurde vom LAF begleitet und organisiert.

Die betroffenen Familien, die bereits seit mehreren Jahren in Britz lebten, stellte der Umzug vor Herausforderungen. Für ihre Kinder verlängert sich durch den Umzug der Weg zur Kita oder in die Schule, Einkaufsmöglichkeiten sind nicht mehr fußläufig und die Anbindung an die U7 ist nur über den Bus zu erreichen. Gleichzeitig freuen sich aber auch viele über die Ausstattung der neuen Unterkunft mit mehr Waschmaschinen und Backöfen.