Tag der Nachbarn in der Tilburger Straße

Kaffeetafel in der Tilburger Straße zum Tag der Nachbarn 2019

Es war ein sonniger Tag in Britz. Sonst ist die Tilburger Straße ein ruhiger Ort. Aber 24. Mai, dem Tag der Nachbarn kamen die Menschen aus ihren Häusern und plauderten bei Kaffee und Kuchen. Auf dem Gehweg hatten wir eine Tafel aufgebaut. Der Sonnenschirm schaukelte im Wind. Um den Tisch wurde über alte Zeiten, über Reisen in die weite Welt und über den Alltag in Britz gesprochen.

Kaffeetafel mit Nachbarn in der Tilburger Straße in Berlin Britz zum Tag der Nachbarn 2019
Kaffeetafel in der Tilburger Straße, Foto: BENN-Team Britz

Die kleine Siedlung zwischen der Haarlemer Straße und der Buschkrugallee grenzt direkt an den Parkplatz des Lidl-Marktes in der Neue Späthstraße an. Trotzdem ist sie ein ruhiger Rückzugsraum. Hier wohnen manche ältere Ehepaare schon jahrzehntelang. Andere Familien sind mit ihren kleinen Kindern erst im letzten Jahr zugezogen. Die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge (GU) liegt direkt um die Ecke. Aber viele Menschen sind sich bisher noch nicht begegnet.

So kam es, dass ein Herr im ehrwürdigen Alter von 84 Jahren zum ersten Mal mit seinem Nachbar aus dem Haus gegenüber ins Gespräch kam. Auch der Nachbar hat schon viel erlebt und so hatten die beiden sich viel zu erzählen. Sie stellten fest, dass sie schon seit langer Zeit in der gleichen Straße wohnen. Gemeinsam konnten sie sich jetzt an die Nachkriegszeit in Britz erinnern.

Eine geflüchtete Mutter mit ihren kleinen Kindern kam ins Gespräch mit dem rüstigen Ehepaar auf Elektro-Rollis: Die beiden erzählten stolz von ihren Reisen. Andere freuten sich gemeinsam über die Wohnqualität im grünen Britz. Auch die Leiterin der GU und eine Kollegin schauten vorbei. Zum Ende des Nachmittags halfen uns einige junge Bewohner der GU beim Abbau. Voller Eindrücke ging der Tag zu Ende.

Nachbarn lernen sich beim gemeinsamen Kaffeetrinken kennen
Nachbarn lernen sich kennen, Foto: BENN-Team Britz

Wir vom BENN-Team haben uns sehr über die vielen Begegnungen gefreut. Deshalb wollen wir bald wieder in die Tilburger Straße kommen. Jeder Mensch hier hat eine Geschichte zu erzählen und wir wollen sie hören!