Internationale Studierende zu Besuch

Wie erfolgt die Unterbringung von Geflüchteten in Deutschland? Wie wird der Prozess des Ankommens in einem fremden Land unterstützt? Wie erfolgt die gesellschaftliche Integration?

Für diese Fragen interessieren sich nicht nur die in Berlin oder Deutschland lebenden Menschen. Sie sind auch Grund für Studierende und Wissenschaftler/-innen aus der ganzen Welt, nach Deutschland zu kommen und selbst nachzufragen. Im Spätsommer besuchten daher Studierende aus Singapur und Japan die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Haarlemer Straße. Sie waren in Berlin anlässlich des Austauschprogramms „European City and Regional Development Planning – The Case of Berlin“ der Humboldt-Universität Berlin.

Die Leitung der Gemeinschaftsunterkunft Frau Schulz und Frau Chemali vom BENN-Team beantworteten ihre Fragen zum Asylprozess in Deutschland, zur Sozialen Arbeit in der Unterkunft und auch zu den Tätigkeitsschwerpunkten des BENN-Teams. Die Organisatorinnen dieses Studierendenprogramms berichteten anschließend, dass diese Exkursion zur Gemeinschaftsunterkunft für die Studierenden eine der besten in ihren gesamten vier Wochen war. Studierende beschrieben die Exkursion als „eyeopening„.